Ist die Fachfortbildung „Nachhaltiges Gewichtsmanagement mit veganer Ernährung“ für VEA Absolventen sinnvoll?

Wenn du die VEA absolviert hast, stellt sich dir die vielleicht die Frage, was dir eine Fachfortbildung zum Thema Gewichtsmanagement bringt – schließlich bist du bereits Experte für vegane Ernährung.

Die VEA besteht aus 15 Kapiteln, die alle wichtigen Themenkomplexe rund um die (vegane) Ernährung umfasst. In einem Kapitel, dem Kapitel 12 „Körpergewicht und Ernährung“ wird auch das Thema Körpergewicht behandelt.

Die Fachfortbildung „Nachhaltiges Gewichtsmanagement mit veganer Ernährung“ widmet sich diesem überaus komplexen Thema mit 8 Kapiteln, in denen es ausschließlich um die gesunde Lösung von Gewichtsproblemen geht.

Hervorzuheben ist, dass hier nicht nur ernährungsphysiologische Informationen auf dem neusten wissenschaftlichen Stand vermittelt, sondern auch die psychologischen Komponenten von Über- und Untergewicht ausführlich beleuchtet werden. Diese Fachfortbildung liefert somit umfassendes und vielschichtiges Wissen, mit dem es möglich ist, Gewichtsprobleme an der Wurzel und damit dauerhaft zu lösen.

Du erhältst unter anderem:

  • Alle wichtigen Informationen zur nachhaltigen Gewichtsregulierung ⇨ Intensivierung der marginalen Lehrinhalte aus Kapitel 12 (VEA) und eine ausführliche Darstellung von Strategien zur Gewichtszunahme und Gewichtsreduzierung.
  • Mehrwert: ganzheitlicher Ansatz (Ernährung, Stressmanagement, Bewegung, Schlaf, psychische Einflussfaktoren).
  • Empfehlungen für die Zufuhr von Makro- und Mikronährstoffen hinsichtlich individueller Gewichtsziele und zur Sicherstellung der Versorgung mit potenziell kritischen Nährstoffen bei der Gewichtsreduktion.
  • Informationen zu den Vor- und Nachteilen des BMI und welche anthropometrischen Methoden zur Bestimmung des Ernährungszustandes ebenfalls berücksichtigt werden sollten.
  • Kenntnisse über die Funktionen des Fettgewebes und die Bedeutung der Fettverteilung für das gesundheitliche Risiko.
  • Alle wichtigen Informationen zu psychischen Einflussfaktoren auf das Essverhalten (Glaubenssätze, Ess- und Stigmatisierungserfahrungen) und wie mithilfe der Essbiografie alte Gewohnheiten aufgedeckt werden können.
  • Ausführliche Informationen über die Zusammenhänge zwischen der Psyche und der Ernährung sowie über die Auswirkungen, die die Ernährung auf die Psyche und den Körper haben kann.
  • Neue Erkenntnisse darüber, wie Medien die Wahl von Lebensmitteln sowie Gewicht und Wohlbefinden beeinflussen können.
  • Detailliertes Wissen darüber, welche Faktoren zu gestörtem Essverhalten und Essstörungen führen können, was sie jeweils kennzeichnet und wie man als Berater im Verdachtsfall souverän damit umgehen kann.
War dieser Beitrag hilfreich?
6 von 6 fanden dies hilfreich